Meine 2013er Favoriten

Fast noch ein Jahresrückblick auf 2013.

Nun bin ich endlich dazu gekommen, meine 2013er Bilder durchzusehen und den verbleibenden Teil ins Archiv zu schieben. Bei der Gelegenheit habe ich einige für mich besondere Aufnahmen in einem separaten Topf mit der Aufschrift “Meine Lieblingsaufnahmen des Jahres 2013″ gesammelt.

5_20130104-223416-002

Das Jahr 2013 begann mit einem hammermässigen Konzert von Albie Donnelly’s Supercharge in der Unterfahrt.

5_20130217-152621-003Im Februar besuchte ich dann das erst wenige Wochen alte Drillbaby Nepomuk im Tierpark Hellabrunn.

5_20130317-194355-005

Die zum St. Patrick’s Day grün angestrahlte Allianz Arena war auch ein fotografisches Highlight. Wobei “Highlight” sich auf die Lichter bezieht, mit denen die Allianz Arena angestrahlt wurde – ansonsten war es eine doch etwas langweilige Aktion dort draussen.

5_20130613-143759-0155_20130613-143602-0145_20130613-143526-0135_20130613-142953-012

Im Juni gelangen mir in der Südbretagne erstmals Fotos von Wellen, mit denen ich zufrieden war. Nicht dass ich es nicht schon vorher probiert hatte, aber diese Serie war einfach etwas besonderes für mich.
5_20130606-220437-011Ebenfalls auf diesem Törn, im kleinen, malerischen Ort Le Bono im Golf du Morbihan entstand dann das Bild des ausgetrockneten örtlichen Hafenbeckens.
5_20130701-051548-016Bei Carnac hatte Obelix seinerzeit wohl sein Hauptlager. Auf alle Fälle stehen hier, niemand weiss so richtig warum, kilometerweit irgendwelche Hinkelsteine in der Gegend herum.
5_20130806-192654-046Sehr beeindruckt hat mich auch der Besuch der “Pommern”, dem letzten noch nahezu im Originalzustand erhaltenen Flying P-Liner, der in Mariehamn seine letzte Pier gefunden hat und jetzt den Status eines Museumsschiffs inne hat. Das war im August 2013 und wir hatten – ungewöhnlich für diese Gegend – zwei Wochen lang Sonne und den Wind stets aus der richtigen Richtung.

5_20131005-185043-017In Neapel landete dann im Oktober dieses Bild mit dem glühenden, brodelnden Neapel und dem stummen Vesuv auf dem Sensor meiner Kamera. Von der Burg San Elmo aus hatte man Nachts eine hervorragende Aussicht über die Stadt.

5_20131009-182937-018Ein Stück weiter südlich, in Piano di Sorrento, gab es dann diese surreal wirkende Aussicht, von der ich aus verständlichen Gründen einfach ein Bild machen musste.
5_20131223-143831-021Im Dezember schliesslich sah ich erstmalig aus sehr kurzer Distanz einen Grünfink. Er posierte minutenlang, bis er dann irgendwann doch weiterflog. Und dann war das Jahr auch schon wieder so gut wie rum.

Fotos habe ich in diesem Jahr viele gemacht, einige wenige Keeper behalten. Noch weniger davon konnte ich hier auf dem Blog zeigen. Das meiste waren tatsächlich Familienportraits und sonstige Knipsbildchen (auch Testfotos) für den privaten Gebrauch.

Interessant war für mich im Rückblick auch zu sehen, mit welchen Kameras und Objektiven die Bilder entstanden sind. Das Technikkarussel drehte sich in diesem Jahr 2013 jedenfalls sehr schnell. Sogar für meine Verhältnisse. Anfang des Jahres fotografierte ich noch mit der Fuji X-Pro1. Der kleine Drill war Teil meiner D600 Leidensgeschichte, die relativ schnell wieder beendet war und durch eine D800 Leidensgeschichte ersetzt wurde. Das war kurz bevor ich dann mit der D800 in der Bretagne zufrieden unterwegs war. Und damit war grade mal ein halbes Jahr rum.

Weiter gings mit dem Kauf der fies-roten Panasonic GF5, die mir dann prompt in Rom geklaut wurde und anschliessend durch eine GF6 ersetzt worden ist. Danach blieb die Hardwaresituation erstmal weitgehend stabil, bis im September erst eine gebrauchte Pentax K-7 den Weg in meine Fototasche fand, nur um dann kurz vor Weihnachten von einer silbernen K-3 abgelöst zu werden. Über die verschiedenen Objektive die den Weg zu mir und von mir zu anderen gefunden haben oder die Kameras, die nur für ein paar Knipsbildchen benutzt wurden wie z.B. die Sony R1, die mir im März zugelaufen war, und die seitdem in der Ecke liegen will ich gar nicht erst nachdenken.

Als Fazit bleibt mir da nur zuzugeben: Ich hab zuviel Technikkrempel ausprobiert in diesem Jahr und mich zu wenig aufs Fotografieren konzentriert. Hoffen wir mal, dass das in 2014 besser wird.

In der Botanik über Weihnachten…

5_20131223-124851-003“Grüne Weihnachten” scheint sich vom Trend zum Standard zu entwickeln. So war auch der diesjährige Heiligabend mit Tageshöchstwerten um 17 Grad keine Ausnahme – und vor allem wieder nicht weiß.

So grün ist es dieses Jahr, dass auch die Schneekanonen am Olympiaberg keine Chance gegen die Frühlingshaften Temperaturen haben und das Neujahrs-Ski-Slalomrennen abgesagt werden musste.

Und seit dem 21.12.2013 gibts auch wieder Schmetterlinge im Botanischen Garten in München zu sehen. Was liegt also näher als sich mit der Kamera in den warmen Gewächshäusern zu verkriechen, ein paar exotische Pflanzen und Tiere abzulichten und sich zwischendurch Kaffee und Kuchen auf der Terasse des angeschlossenen Cafes schmecken zu lassen. Kurzerhand hab ich also die K-3 und das Tamron 70-300/4-5,6 geschnappt und bin ab in den Botanischen Garten.

Was herauskam hat mich beeindruckt. Das meiste war zwar High-ISO. Blende 8, kurze Belichtungszeiten und grauer Himmel haben eben ihren Preis. Dennoch war alles rauschfrei genug um gedruckt zu werden. Dank dem K-3 Sensor konnten die ISO3200 Bilder noch um bis zu zwei Blenden gepusht werden ohne dass es hässlich wurde.

Drinnen konnte ich ein paar schöne Aufnahmen machen und auch draussen im Freigelände kam das ein oder andere Bild fürs Album zustande. Mein persönliches Highlight aber war der junge Grünfink, der in etwa 2 Metern Entfernung vor mir in einem Busch landete und eine Weile posierte bevor die Sonne dann endgültig weg war und ich die Heimreise antrat.

5_20131223-130315-013 5_20131223-130451-014 5_20131223-130545-015 5_20131223-132755-023 5_20131223-133047-024 5_20131223-134002-028 5_20131223-134347-031 5_20131223-134417-032 5_20131223-143444-036 5_20131223-143831-039

I love Lensflares. Ausserdem: Pfingsten und Durchgeknalltes.

Lustige Lensflares im WaldDas Pfingswochenende ist vorbei, ich hab im Gegensatz zu Anderen immer noch keinen Urlaub (hätte aber natürlich gerne welchen…) und so wird’s mal wieder Zeit für einen von diesen unvermeidlichen Blogartikeln…

Bei einer Wanderung am Samstag hatte ich mein geliebt-gehasstes Nikon AF-D 20/2,8 Superweitwinkel dabei. Dabei ist mir wieder einmal aufgefallen, was für grandiose Lensflares diese Linse zaubern kann. Es ist nicht das Randschärfste Objektiv von Nikon, es ist auch nicht das am höchsten auflösendste oder verzeichnungsärmste Superweitwinkel.

Aber die Lensflares – auf die stehe ich total! :)

Pfingsten

Von Pfingsten an sich hab ich vor lauter Wandern, Schlafen und Radln nicht viel mitbekommen. Aber während ich so Unterwegs war schnappte ich an verschiedenen Orten, seien es öffentliche Verkehrsmittel und Plätze oder Bars und Restaurants merk-würdige Gesprächsfetzen auf.

Es gab da tatsächlich so komische Diskussionen über Themen wie “Pfingsten dürfte eigentlich nur für Christen ein arbeitsfreier Feiertag sein” oder “Das Tanzverbot in Bayern ist religiöse Diktatur, weil es die Freiheit von nicht-Katholiken einschränkt…bestenfalls ist es als bayrischer Fundamentalismus anzusehen…”. Ja mei. Und da hinten am Watschnbaum hängen die nackerten Weisswürste…Geht’s noch skurriler? Klar geht das!

Durchgeknalltes

Strahlenschutzkarten fürs Handy zum Beispiel? Oder Rho-Stäbe? Kein Witz – diesen Esoterik-Krempel gibt es wirklich. Wobei die grosse Frage ist, wer beknackter ist: Diejenigen, die so etwas erfinden und verkaufen oder diejenigen, die sich den Kram andrehen lassen.

Richtig beknackt scheint auch diese mit Steuergeldern in Auftrag gegebene Studie des BMZ gewesen zu sein. Wenn das so weitergeht kann es jedenfalls nicht mehr lange dauern bis das Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung damit anfängt den Warp-Antrieb eforschen zu lassen.

Was das mit Fotos zu tun hat? Ganz einfach: Vorhin erreichte mich der Newsletter des mir ansonsten bisher immer positiv aufgefallenen dpunkt-Verlages, der das Fass zum Überlaufen brachte. Darin wurde diesmal ein Buch mit dem Titel “Fotografie als Meditation – Kreativität aufbauen, Stress abbauen” beworben. Ihr habt richtig gelesen.

Ob das klappt? Also ein Räucherstäbchen anzünden, im Schneidersitz vor einer von Kerzen beleuchteten Buddhastatue mit Kamera um den Hals sitzen und durch Erleuchtung zu einem besseren Fotografen werden?

Ich gehe um Fotografieren zu lernen ja lieber raus und fotografiere einfach. Lerne anschliessend daraus, lese Fachbücher (über Fotografie – nicht über Meditation…), mache weitere Bilder usw…

Sorry – es wird höchste Zeit für meinen Capuccino – Bis Bald!

Achja: Bei der Fotoindustrie tut sich im Moment nichts spannendes. Pentax hat weiterhin kein Vollformat, Fuji immer noch keine Spiegellose mit Klappdisplay, Apple immer noch keine DSLR, Sonys Nex-6 immer noch keine konfigurierbares hinteres Einstellrad und auch Nikon bekommt das mit dem grossen Sensor in den Spiegellosen weiterhin nicht hin. Kurz: Alles beim alten.