Frühlingswald

Frühling wirds, Zeit für ein neues Titelbild.

Diesmal gibt es etwas Grün aus dem Wald in den Chiemgauer Alpen.

Dr. Lonnie Smith in der Unterfahrt

Was für ein unglaubliches, klanggewaltiges Jazzkonzert! Vielen Dank dass ich das erleben durfte!

Es war eines von diesen Konzerten bei denen man am Schluss denkt: „Was war denn das grade eben?“

Thank you, Dr. Lonnie Smith! Thank you, Jonathan Kreisberg! Thank you, Joe Dyson!

Zugegeben: Ich kannte die Band gar nicht und die Hammond B3 Orgel nur von meinen ollen Motown- und Deep Purple Konserven. Live hatte ich sie noch nie gehört.

Erst wollte ich auch nicht hingehen, weil mir der Eintritt mit 36 € sehr hoch erschien. Weil dafür „nicht mal“ eine Hornsection dabei war. Ja, nicht mal einen Bassisten hatten die. Trotzdem hab ich mich überreden lassen. Zum Glück! Denn was dieses Trio auf der Bühne bewirkt ist nicht von dieser Welt!

Der pure Wahnsinn!

Noch nie habe ich so eine klanggewaltige, groovige, mal 60er und mal elektronisch-futuristische Dreierkombo mit der Dynamik eines klassischen Orchesters gehört wie diese. Und die machen das teilweise seit über 50 Jahren! Echt unfassbar was dieser Blue Note Recke und seine Mannen da in den Klangraum katapultiert haben.

Ihre Interpretationen von „50 Ways to leave your lover“ und „My favourite Things“ haben mich schier weggeblasen und klingen in meinem Kopf noch immer nach.

Nach dem Konzert kaufte ich mir die CD. Seitdem läuft sie immer und immer wieder. Das wird sicherlich noch eine ganze Weile so weitergehen. Bis ich endlich genug habe.

Werde ich jemals genug davon haben?

Zwischendurch habe ich mit meiner Pentax K-1 und dem guten, alten silbernen FA 77/1,8 Limited ein paar Bilder aufgenommen, aber ehrlich: Ich wär fast nicht dazu gekommen, hätte es fast vergessen. So sehr hatte mich die Musik im komfortablen Schwitzkasten!

Schaut euch diesen Mann mit seiner B3, dem Leslie, seinem ausgezeichneten Drummer Joe Dyson und dem Held an der Gitarre, Jonathan Kreisberg, an, wenn er in Eurer Gegend ist.

Oder hört Euch sein aktuelles Album „Evolution“ auf einer guten Anlage oder mit exquisiten Kopfhörern an, wenn ihr Jazz mögt. Ihr werdet es geniessen! Da bin ich ganz sicher. Wenn nicht jetzt, dann vielleicht in ein paar Jahren. Definitiv!

Neues Titelbild

Für mehr ist im Moment keine Zeit. Für weniger aber auch nicht. Daher gibts heute bloß ein neues Blogtitelbild.

Das Foto entstand bei einer Reise nach Wien und zeigt die Fillgradergasse in der Nähe des Museumsquartiers.

Aufgenommen wurde das Bild mit meiner alten Pentax 645 auf einem abgelaufenen Fuji Velvia Rollfilm.